koelnpop.de wird nicht mehr gepflegt.
Dies ist eine archivierte Kopie.
koelnpop.de
events | forum | gallery | releases | links |


Slut - Lookbook

Schmuckstück


  · diese CD
  · den Künstler
  · das Album
  · den Künstler
  · den Künstler
  · dieses Album
Dritte Platte. Erste beim Major. Vorschußlorbeeren noch und nöcher. Und jetzt ? Jubeln. Ja, Jubeln. Vorher vielleicht: Kaufen (denn wer noch nicht hat, kann das nachholen: Platte steht schließlich in den Läden).

War das Konzert das nicht eingelöste Versprechen großer Pop-Musik, das mit den Singles so stilvoll ausgesprochen worden war, leistet die Platte nun Abbitte. "Lookbook" ist nicht "gut (für eine deutsche Band)" oder "beste deutsche Pop-Platte des Jahres bisher", sondern ganz einfach ein Schmuckstück feinsten Gitarren-Pops. Irgendwie in einer sehr zeitgemäßen Tradition englischer Bands der 80er, mit dezenten Indie-Krach-Einflüssen und sogar einigen echt hippen™ Sprenkeln Elektronik, ist es ein schwelgerisches Werk mit Harmonien zwischen Sonne und Regen, Melodien zwischen traumhaft und träumerisch. Man muß zwar über den Umstand hinwegsehen, daß "Lookbook" irgendwie ein Konzept-Album sein will, doch gelingt das auch ohne große Phantasie. Problematisch ist sicherlich das eine Stück, das in zu großen Buchstaben den Beatles-Einfluß vor sich her schiebt (und dabei dann im Sixties-Klischee-Morast versinkt), aber ein Ausfall bei 60 Minuten Spielzeit (der dabei noch nicht mal 2 Minuten dauert) ist eine verdammt gute Bilanz. Zumal man ja heutzutage unter zu Hilfenahme moderner Techniken solche Musikanten-Fehler wieder wegprogrammieren kann. Wenn doch nur das Konzert so großartig gewesen wäre, wie diese Platte es verlangt.

Aber andererseits ist es vielleicht auch zu viel verlangt: Wenn man die Entwicklung der Band von den Anfängen (Post-Noise-Pop-Rock mit Punk-Zutaten) und einer gewissen Rohheit zu diesem majestätischen Meisterwerk verfolgt, so zeigt sich dabei eine grundsätzliche Geschmackssicherheit, die es umso unverständlicher macht, daß Slut bisher so im Verborgenen werkeln mußten. Daß die republikweite Aufmerksamkeit jetzt zu etwas selbstverliebten Konzerten verleitet, läßt sich dann verschmerzen. Anders gesagt: Wer diese Platte nicht zu würdigen weiß, hat sie nicht verstanden.

(ms)



-> Weitere Informationen unter:
www.slut-music.com




Pixies - Wave of Mutilation (Best of)
War das nicht eigentlich anders herum? Erst löst sich die Band auf und dann versucht das Plattenlabel noch Geld zu verdienen und bringt eine Best of heraus. So nicht bei den Pixies...
Claudia Kaiser - Rocken und Hosen
Ein herrliches kleines Buch über eine phantastische und große Band on Tour
indie-pop links
revolver club hamburg pop-piloten dresden popscene münchen karrera klub berlin koelnpop rhein/ruhr
1737299

Copyright (c) 2000-2006 by the koelnpop mailing list - Programming by Jens Thiel - Powered by stochastix GmbH - Ferienwohnung Norddeich (Nordsee)