koelnpop.de wird nicht mehr gepflegt.
Dies ist eine archivierte Kopie.
koelnpop.de
events | forum | gallery | releases | links |


Jim White - No such place

Schonungslos offen.


  · diese CD
  · den Künstler
  · das Album
  · den Künstler
  · den Künstler
  · dieses Album
Jim ist ein Lebenskünstler, der gelernt hat, aus den Unbilden, die das Leben mit sich bringt, persönlichen Profit zu schlagen und den Weg dorthin mit gelegentlich verletzender Offenheit beschreibt. Weil das nicht ganz so finster klingt, wie man vermuten könnte, ist der tröstende Effekt erheblich für den, der sich darin widerfindet. Für alle anderen bleibt die Musik. Großartige Musik. Wie Hank Williams und Robert Johnson, Beck und Tom Waits setzt Jim eine genialisch unreine Musik zusammen, die ebenso traditionell verhaftet wie zeitgemäß ist. Banjo und Dobro, verirrte Elektronik, Arabismen, abgefressener Bluegrass und Country-Blues, taumelnde Samples und komatös betrunkene Walzer bilden das klangliche Umfeld, in dem Jim unaufdringlich emotional mit überraschend klarer Stimme zwischen Howe Gelb (Giant Sand) und Matt Johnson (The The) intoniert. In der Tat: "No such place" - abgesehen von Jims Debüt "Wrong eyed Jesus" vielleicht. (rm)




Pixies - Wave of Mutilation (Best of)
War das nicht eigentlich anders herum? Erst löst sich die Band auf und dann versucht das Plattenlabel noch Geld zu verdienen und bringt eine Best of heraus. So nicht bei den Pixies...
Claudia Kaiser - Rocken und Hosen
Ein herrliches kleines Buch über eine phantastische und große Band on Tour
indie-pop links
revolver club hamburg pop-piloten dresden popscene münchen karrera klub berlin koelnpop rhein/ruhr
1737275

Copyright (c) 2000-2006 by the koelnpop mailing list - Programming by Jens Thiel - Powered by stochastix GmbH - Ferienwohnung Norddeich (Nordsee)