koelnpop.de wird nicht mehr gepflegt.
Dies ist eine archivierte Kopie.
koelnpop.de
events | forum | gallery | releases | links |


Pernice Brothers - The World Won't End

Pop Musik bis zum Ende der Welt


  · das Album
  · den Künstler
  · diese CD
  · den Künstler
  · den Künstler
  · dieses Album
Wenn die Welt nicht endet, so mag diese Platte Begleitung sein, verheißt Pop Musik bis in alle Ewigkeit. Und wenn sie doch endet, ist jedenfalls die Aussage des Album-Titels widerlegt. Aber ist Pop Musik für alle Zeit überhaupt ein erstrebenswertes Anliegen ? Muß ein solcher Anspruch nicht dem Elite-Denken zuwiderlaufen, das der Pop-Kultur ihre Lebensberechtigung erhält ? Frei nach dem Motto: "Mein Pop ist besser als dein Pop."

Wie aber dann mit "Pop Musik" Erfolg haben und trotzdem "gut" sein ? Eben. Deswegen sind die Pernice Brothers auch nicht Travis für alle, denen Travis einfach zu "uncool" sind. Dabei drängen sich die Parallelen zu Travis beinahe auf, wenn man denn sich sowas aufdrängen lassen will. Nur daß alle bei Travis gnadenlos glatt gebügelten Kanten bei den Pernice Brothers den Sound genauso prägen, wie die auch hier gnadenlos eingesetzten Elementen klassischen Gitarren-Pops: Schrammel, schrammel, schwärm, sing. Mit Streichern.

Im Vergleich zum ersten Album ist der Klang noch mehr in Richtung "Sommer" abgewandert, zuweilen ist er etwas druckvoller geworden. Trotz allem bleibt es wohl der Sommer nach dem "schönen Sommer von damals". Introspektiv, rückwärtsgewandt - Melancholie, das schon, aber eben auch in Dur möglich. "Asi duele un verano", wie Migala sagen. Eine gar nicht unzeitgemäße Pop Melancholie, vielleicht. Vor allem auch ein Album, wie es Shack versprachen und dann nicht gemacht haben. Irgendwo zwischen "Wo waren wir stehen geblieben ?" und "Was kommt jetzt ?", ein Blick aus dem Fenster über sonnengetränkte Landschaften, eine Postkarte von guten Bekannten. Also wohl auch die Nische des Marktes, in der sich ein Gitarren-Pop am besten breit machen kann. Weil sich diese Art von Euphorie jedenfalls für eine gar nicht so geringe Anzahl von Menschen anders nicht halb so gut transportieren läßt, als über eine wunderbare Stimme (und da spielt Joe Pernice schon in der allerersten Liga) und Gitarren. So kann's ruhig weitergehen - the world won't end.

(ms)



-> Weitere Informationen unter:
http://www.pernicebrothers.com




Pixies - Wave of Mutilation (Best of)
War das nicht eigentlich anders herum? Erst löst sich die Band auf und dann versucht das Plattenlabel noch Geld zu verdienen und bringt eine Best of heraus. So nicht bei den Pixies...
Claudia Kaiser - Rocken und Hosen
Ein herrliches kleines Buch über eine phantastische und große Band on Tour
indie-pop links
revolver club hamburg pop-piloten dresden popscene münchen karrera klub berlin koelnpop rhein/ruhr
1737264

Copyright (c) 2000-2006 by the koelnpop mailing list - Programming by Jens Thiel - Powered by stochastix GmbH - Ferienwohnung Norddeich (Nordsee)