koelnpop.de wird nicht mehr gepflegt.
Dies ist eine archivierte Kopie.
koelnpop.de
events | forum | gallery | releases | links |


The Robocop Kraus - Tiger (Day After Records)

Darf das Pop sein?


  · das Album
  · den Künstler
  · das Album
  · den Künstler
  · den Künstler
  · dieses Album
Vielleicht möchte diese Band gar nicht Pop sein. Zu sehr steht dem das Umfeld aus Label, Vertrieb, Tour-Kollegen, Gastmu- sikern und -Musikerinnen (sic!) entgegen. The Robocop Kraus kommen eindeutig aus einem Bekanntenkreis, der mit härteren Tönen aufgewachsen ist, sich diesen verpflichtet, oder daraus gelernt hat.

Vielleicht ist das auch alles großer Quatsch, denn wenig ist bekannt über diese Band aus dem äußersten Süden von Deutschland. Sofort klar wird beim Hören von "Tiger" aber, daß diese fünf Musiker anders an das Thema herangehen, als man es gängiger- weise von Popmusik kennt. Die vielfach vorkommende Entwicklung von Aggression und Härte zu mehr Struktur, Raum und Süße.

The Robocop Kraus bieten eine rauhe Seite des Pop an, zuckerige Orgeln und andere Tasteninstrumente bekommen ihren Konterpart durch den ekstatisch rauhen Gesang und die schrammeligen Gitarren. Jeder Song dieser Platte ist Pop, besticht durch eine Ohrwurmqualität die nicht abgenudelt wirkt und bei der man hinhören muß. Große Refrains gibt es gratis dazu.

Soulanleihen, wie wir sie schon aus der Wiederaufarbeitung von The Make-Up und The International Noise Conspiracy kennen, die Farfisa-Orgel und das Gequäke des MS-10 Synthesizers von Korg machen den Organisten wieder zum festen Bandmitglied im neuen Jahrtausend. Songs wie "The Man Who Made Eastwood Look So Fine" lassen sogar kurz an die grausigen Zeiten des New Wave denken, ohne daß man sich schlecht dabei fühlt. Das muß die Essenz gewesen sein. Kein gequälter 80er Hype, keine 90er Dischord Anleihen, sondern nur das was man wissen muß, das was man benutzen kann um wirklich "neue" Songs zu machen.

Diese Musik ist Hip, und scheint zusammen mit Bands wie beispielsweise The Oliver Twist aus Köln eine neue, frische Stilrichtung zu prägen, die dem Pop ein jugendliches, aufgeklärtes, wildes Gesicht gibt. Und das macht eine Menge Spaß. Wenn man das ganze auch noch als LP kaufen darf, ein Poster, Songtexte und ausgedehnte Songtitel dazu bekommt, lässt einen das hoffen. Auf mehr schöne Platten mit Musik, die mit den Zuhörern wachsen.

(tig)



-> Weitere Informationen unter:
http://www.swing-deluxe.de/robotiger.htm




Pixies - Wave of Mutilation (Best of)
War das nicht eigentlich anders herum? Erst löst sich die Band auf und dann versucht das Plattenlabel noch Geld zu verdienen und bringt eine Best of heraus. So nicht bei den Pixies...
Claudia Kaiser - Rocken und Hosen
Ein herrliches kleines Buch über eine phantastische und große Band on Tour
indie-pop links
revolver club hamburg pop-piloten dresden popscene münchen karrera klub berlin koelnpop rhein/ruhr
1737202

Copyright (c) 2000-2006 by the koelnpop mailing list - Programming by Jens Thiel - Powered by stochastix GmbH - Ferienwohnung Norddeich (Nordsee)