koelnpop.de wird nicht mehr gepflegt.
Dies ist eine archivierte Kopie.
koelnpop.de
events | forum | gallery | releases | links |


Spinal Tap - This is Spinal Tap

This is a Rockumentary


  · das Album
  · den Künstler
  · diese CD
  · den Künstler
  · den Künstler
  · dieses Album

Im Jahr 1984 setzte der bekannte Regisseur Marty DiBergi der britischen Rockgruppe Spinal Tap mit seiner Dokumentation This Is Spinal Tap ein längst überfälliges Denkmal. Obwohl die Glanzzeiten der lautesten Band der Welt längst vorüber waren, begleitete er sie auf ihrer Comeback Tour durch die USA und erlaubt dem Zuschauer einen ungeschminkten Blick vor und hinter die Kulissen des Rockbusiness.

Spinal Tap begannen ihre musikalische Karriere in den späten 60er als Hippie-Band bevor sie nach diversen Umbenennungen den Namen fanden, unter dem sie heute in der ganzen Welt bekannt sind. Mit ihrer Urbesetzung nahmen sie auch ihren ersten Hit "Listen to the flower people" auf, der noch nichts von der Kraft und Stärke (vor allem Lautstärke!) vermuten liess, die in den jungen Briten schlummerte. Zu dieser Urbesetzung gehörten David St. Hubbins, Nigel Tufnel und Derek Smalls, die auch heute noch den Kern Spinal Taps bilden.
Obwohl eine Rockband ohne Schlagzeug nicht vorstellbar ist, wollte sich kein fester Schlagzeuger finden lassen. Viele unglückliche Umstände führten immerwieder dazu, dass ein Ersatz gefunden werden musste.
Wie sich die Band im Film dazu nach Jahren äusserte, verstarb der erste Drummer in einem "bizarre gardening accident" während sein Nachfolder unter tragischen Umständen an Erbrochenem erstickte.
Bis heute ist allerdings nicht geklärt wessen Erbrochenes es war.

Neben viel live Material, Backstage Aufnahmen und anderen tiefblickenden Ereignissen während der Tour, enthält der Film viele intime Gespräche, bei denen DiBergi der Band Geständnisse wie diese entlockt.
So erfahren wir auch viele kleine Geheimnisse, die die Geschichte einer Band erst wirklich interessant machen, wie zB. sie es schafften diese heute noch unerreichte Lautstärke zu erzeugen oder warum Nigel sich vorstellen kann ein "shop assistent" zu sein, hätte er keine Musikkarriere gemacht.

Inzwischen ist der Film auf DVD erschienen. Er enthält Videos, Werbespots und über eine Stunde an nicht verwendetem Material, das vorallem wegen des gezeigten Drogenkonsums  und einem in der Band zeitweilig grassierenden Lippenherpes, keine Verwendung fand.
Ferner eine aktuelles aber sehr bedrückendes Interview mit DiBergi, der nach diesem Film keine weiteren grosse Werke schaffen konnte und sein Bedauern darüber sehr ergreifend zum Ausdruck bringt.

Ein Film, den kein Musikfreund verpassen darf !
Oder ?

"Have a good time ... all the time"

(yeuz)


-> Weitere Informationen unter:
http://www.spinaltap.com




Pixies - Wave of Mutilation (Best of)
War das nicht eigentlich anders herum? Erst löst sich die Band auf und dann versucht das Plattenlabel noch Geld zu verdienen und bringt eine Best of heraus. So nicht bei den Pixies...
Claudia Kaiser - Rocken und Hosen
Ein herrliches kleines Buch über eine phantastische und große Band on Tour
indie-pop links
revolver club hamburg pop-piloten dresden popscene münchen karrera klub berlin koelnpop rhein/ruhr
1737188

Copyright (c) 2000-2006 by the koelnpop mailing list - Programming by Jens Thiel - Powered by stochastix GmbH - Ferienwohnung Norddeich (Nordsee)