koelnpop.de wird nicht mehr gepflegt.
Dies ist eine archivierte Kopie.
koelnpop.de
events | forum | gallery | releases | links |


Elliott Smith

elliott in his prime


  · diese CD
  · den Künstler
  · den Künstler
Einmal Konzert-Euphorie wie in jungen Jahren, bitte. - Koennen Sie haben, gehen Sie doch einfach mal zu Elliott Smith. Der klingt n bisschen wie Simon, Garfunkel, Lennon, McCartney und PunkRock obendrauf, das geht zu jeder Jahreszeit gut.

Oder sollte man Gewissensbisse bekommen, weil es doch alles so "schoen" und gar nicht nervenaufreibend "neu" ist ? Und man ja weiss, der denkende Mensch erlebt heutzutage die elektronische Musik als emotionaler als den durchschnittlichen Songtext ? Jedenfalls diese Frage stellt sich bei Elliott Smith nicht, den durchschnittliche Song-Texte schreibt der kleine Amerikaner gerade mal gar nicht. Selten hoert man derart fragile Lieder mit solch suessen Melodien und dennoch beeindruckend realistischen Texten. Ein gehauchtes Fuck-You, das im Pop erstmal untergeht.

Dieses Problem (des Untergehens der Untertoene) ist es ja auch, was bei Elliott Smiths letzter Platte den Hoergenuss beeintraechtigte: Figure 8 klingt hauptsächlich überproduziert. Verglichen mit den ersten Werken konnte man das wohl auch schon von der Vorgaengerin sagen, XO. Trotzdem kamen beim Konzert im Prime Club die Songs von XO viel direkter als die Hits an, die sie darstellen - vor allem das wunderschoene XO und Bled White. Doch auch die Stuecke von Figure 8 gewannen durch die rauhe Bearbeitung, die Smith und seine Band ihnen angedeihen liessen. Und zwar nicht zu knapp. Andererseits war die Begeisterung im angenehm gefuellten Prime Club letztlich doch am groessten, als Smith alleine mit der Gitarre (und einer ziemlich albern aussehenden Wollmuetze) ein paar Herz-Zerreisser zum Besten gab - und bei Say Yes gab's erwartungsgemaess kaum jemanden mehr, der/die nicht absolut begeistert war. Das macht Songs aus, das wird sie immer ausmachen: Live und getragen nur von einem Instrument und einer lebendigen Stimme treffen sie direkt ins Herz. Und da kann man ausser Ja nicht viel sagen, sondern vielleicht nur noch laecheln, weil in solchen Momenten Musik so richtig schoen ist.

Also: Das naechste Mal fein hingehen, und es nicht etwa lassen, weil alleine auf Konzerte gehen so doof sein soll... Stimmt naemlich nicht.

(Beim naechsten Mal mit echten Umlauten, sicher doch) (ms)



-> Weitere Informationen unter:
http://www.elliottsmith.net/




Pixies - Wave of Mutilation (Best of)
War das nicht eigentlich anders herum? Erst löst sich die Band auf und dann versucht das Plattenlabel noch Geld zu verdienen und bringt eine Best of heraus. So nicht bei den Pixies...
Claudia Kaiser - Rocken und Hosen
Ein herrliches kleines Buch über eine phantastische und große Band on Tour
indie-pop links
revolver club hamburg pop-piloten dresden popscene münchen karrera klub berlin koelnpop rhein/ruhr
1737353

Copyright (c) 2000-2006 by the koelnpop mailing list - Programming by Jens Thiel - Powered by stochastix GmbH - Ferienwohnung Norddeich (Nordsee)