koelnpop.de wird nicht mehr gepflegt.
Dies ist eine archivierte Kopie.
koelnpop.de
events | forum | gallery | releases | links |


koelnpop.de

popkoelnpop.


Eigentlich keine schlechte Sache, so mal auf "kleine" Konzerte gehen. Kosten meist nicht viel, wenn's nicht unterhaltsam sein sollte, wird man immer was zu lästern haben. Und wenn's gut sein sollte, hat man die Gewissheit "schon am Anfang" dabei gewesen zu sein. Elitarismus rules. Und ausserdem wollen ja lokale Musikanten und Innen auch gerne unterstützt und beklatscht werden. Just aus diesen Überlegungen also letztens n bisschen einen auf "support your local band" gemacht. Von zwei entsprechenden Begebenheiten sei hier berichtet. Zur Information aber auch zur Warnung, quasi.

Six-Pack-Festival im Blue Shell, vor n paar Wochen. Freitag- und Samstagabend. Freitag verpasst, erste Band am Samstag auch. Eigentlich schade, wären Jeans & Elektronik gewesen, nicht die schlechteste Mischung. Blieben: Parsec und Kinderreichereltern. Oder Kinder Reicher Eltern. Oder Kinder reicher Eltern - hier von nun an: KRE. Das Blue Shell gut gefüllt, ein oder zwei Lokalgrößen (currently residing in the where are they now-file: was machen Cor-Crane eigentlich heute ?) und ne Menge netter Menschen. Großes Vibraphon auf Bühne. Aha.

Es folgen also Parsec, benannt nach nem Stereolab-Titel, wie ich erfahren habe. Kein Fehler, erstmal. Bestehend aus 2 Menschen und einer Backing-Track-CD machen Parsec erstmal nen modernen Eindruck. D.h., nachdem man sich durch das erste (sehr ruhige) Akkustik-Stück durchgekämpft und die Tücken der Technik besiegt hat. Die Beats rumpeln schön, das Vibraphon macht Laune, die Texte sind deutsch. Die Gitarre obendrauf ist immer am besten, wenn sie leise ist, ansonsten möchte man gerne laut nach nem Stimmgerät verlangen. Doch halt: Das klingt jetzt reservierter als es soll. Parsec waren nämlich fein. Launig, poppig und mit dem gewissen etwas. Das lag sicher weniger am (männlichen) Gesang als an der Präsenz und den Klängen des Vibraphon. Aber warum ist ja auch egal.

Nicht egal sind KRE. Die wollen nämlich ernst genommen werden, wenn auch mit tongue firmly in cheek, aber doch eben ernst als großer, feiner Pop. So auch in der PRINZ entsprechend gefeiert, die Homepage macht auch einen auf seriös-witzig. Pop-Musik with a Housemartins-smile, vielleicht. Tim Talent will den großen Wurf. Tja, schade, is' nich. Da kann das Kleid ausgeschnitten sein, das Keyboard zum Umhängen, der Gesang mehrstimmig. Wenn am Ende sub-Pub-Pop-Rock (äh, ja) rauskommt, dann reicht das nicht. Und Texte auf Schlager-Niveau bleiben genau das. Karneval vielleicht wieder, wenn Guildo Horn im Altersheim ist. Aber ich boykottiere Karneval ja sowieso.

Nach dem Blue Shell-Abenteuer also: Zwiespältigkeit. Köln kann, aber nicht alles muss. Na ja. Nicht verzagen, mal das MTC ausprobieren. Ist ja auch so schön schlauchartig, um das Wort schlauchig wg falscher Konnotationen zu vermeiden. Gut, ein rechtzeitiger Blick in die Stadtrevue hätte falsche Erwartungen vermieden, doch KSTA und MTC-Programm faselten nur von "Britpop zwischen Radiohead und Echo & The Bunnymen". Hätte doch... War nicht. Aber bis zu dieser Erkenntnis gab's noch ne andere Geschichtsstunde, nicht in Sachen "Britpop", sondern "Alternative Rock". Skimp machen das. Also, Skimp spielen Alternative Rock. Wie damals, so mit Nirvana und Soundgarden und so. Eddie Vedder-style-singing. Losrocken. Auf der Bühne wälzen. N bisschen weinen. Mann hat ja Emotionen. Und wieder: Losrocken. Handwerklich sauber. Sind noch jung, zur Hälfte. Reicht nicht. Next.

Blieben also: Recorder. Name: ok. Aber: Ehemals "They Fade In Silence" gewesen, Darkwave und so. Muß man da durch ? Nun, man hat ja gezahlt und das Bier ist noch nicht alle. Daher: Hören wir mal rein. Der Gesang möchte wohl deutsch sein, aber bei dem Geknödel versteht man eh nichts. Die sind ja älter als ich (Shock Shock Horror). Gut, mit vielen Effektgeräten kann man n Supa-Soundbrei mit der Gitarre machen - selbst wenn sie unter'm Kinn hängt. Und schau mal, der Drummer mit Kopfhörern, also mit Click, also mit Samples, also modern. Ja, jetzt hör ich das Keyboard-Sample auch. Pflegeleicht, Breitwand. Pathos. Ja, das Bier ist jetzt alle. Ich denk, das reicht. (ms)



-> Weitere Informationen unter:
http://www.kinderreichereltern.de/




Pixies - Wave of Mutilation (Best of)
War das nicht eigentlich anders herum? Erst löst sich die Band auf und dann versucht das Plattenlabel noch Geld zu verdienen und bringt eine Best of heraus. So nicht bei den Pixies...
Claudia Kaiser - Rocken und Hosen
Ein herrliches kleines Buch über eine phantastische und große Band on Tour
indie-pop links
revolver club hamburg pop-piloten dresden popscene münchen karrera klub berlin koelnpop rhein/ruhr
1737310

Copyright (c) 2000-2006 by the koelnpop mailing list - Programming by Jens Thiel - Powered by stochastix GmbH - Ferienwohnung Norddeich (Nordsee)